Ergotherapie  ist primär eine handlungsorientierte Therapie und hat sowohl eine medizinische als auch eine sozialwissenschaftliche Basis. Sie begleitet und unterstützt Menschen, die durch Krankheit oder Behinderung in ihren alltäglichen Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. So wird z.B. jemand nach einem Schlaganfall mit den einfachsten Dingen im Alltag oft nur durch Ergotherapie wieder zurechtkommen, sei es “Schuhe binden” oder “Mit Messer und Gabel essen”. Oft geht es auch u.a. darum, mit der jeweiligen Krankheit, den Symptomen, z.B. den Schmerzen besser umzugehen – und so im Alltag wieder verstärkt handlungsfähig zu werden.

Ergotherapie für Erwachsene wird auf drei Gebieten angeboten:

– Neurologie (z.B. Zustand nach Schlaganfall, Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma)
– Psychiatrie (z.B. Depression, Essstörungen, Trauma Störungen)
– Orthopädie (z.B. Rheuma, Arthrose, Fibromyalgie)

Folgende Krankheitsbilder werden hierbei behandelt:

  • Schlaganfall (Apoplex)
  • Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • ALS
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Degenerative Erkrankungen des ZNS
  • Patienten mit körperlich und/oder geistiger Behinderung
  • Neurologische Störungen bedingt durch Traumata und Tumore

Unsere Behandlungsmöglichkeiten hierfür sind:

  • Behandlung nach dem Bobath-Konzept
  • Behandlung nach neurokognitiver Rehabilitation/Perfetti
  • neurologische Rehabilitation
  • Spiegeltherapie
  • ADL (Selbsthilfe- und Alltagstraining)
  • Hirnleistungstraining
  • Kontrakturenprophylaxe
  • Hilfsmittelversorgung
  • Beratung von Angehörigen